Sommer

  

Gelbe Blüten

 

 

  

     

 

 

Hundstage

 

Was hat ein Hund von diesen Tagen?
Muß ihn nicht auch die Hitze plagen?
Er liegt ermattet in der Kammer
und fühlt sowas wie Katzenjammer.

 

 

 

 

 

Im Garten

 

Der Whisky schmeckt mir unter der Markise.

Doch quälen Fragen mich – wie etwa diese:

Ist alles Trug? Täuscht mich der Sonnenschein?

Wo endet, wo beginnt das wahre Sein?

In tiefem Sinnen blick ich auf die Wiese.

 

Dann plötzlich ein Klavier. Nicht sehr präzise.

Der liebe Nachbar klimpert „Für Elise“.

Vielleicht fühlt er sich irgendwie allein.

Der Whisky schmeckt mir...

 

Durch mein Gemüt weht eine kühle Brise.

Was hab ich nur? Ich stecke in der Krise

und  lasse mich mit Schattenwesen ein.

Soll ich denn hier nur Trübsal blasen? Nein.

Ein Prost dem Leben, lautet die Devise.

Der Whisky schmeckt mir.

 

 

     

 

 

...


Sonnenblumen

Auf dem Balkon

 

Die Sonne blitzt. Man lungert am Balkon

und fühlt sich in der Faulheit würzig köcheln.

Den Sorgen gibt man frei und erntet Lohn –

im Liegestuhl geborgen am Balkon.

 

Ja, sollen doch in selbstgewählter Fron

Beamtenhirne über Akten röcheln!

Die Zeit schläft ein. Da liegt man am Balkon,

und sonnenwarm darf man im Nichtstun köcheln.

 

 

 

 

                    

 

 

                        

 

Badezeit

   

Zur Sommerszeit, bei etwa dreißig Graden,

lieb ich den wohlgewärmten Ofen nicht,

besingt ihn auch das reizendste Gedicht.

Ich mach mich mit dem Schwimmreif auf zum Baden.

 

Hinein ins Naß... doch nur bis zu den Waden.

Es wirkt noch etwas kühl aus meiner Sicht.

Und - trägt der Schwimmreif? Weise übe ich Verzicht,

setz mich ins Gras und les ein paar Balladen.

 

 

  

 

 

  

 

Meer Sonnenuntergang
Sommerabend an der Ägäis bei Patmos